Unbenanntes Dokument

_ start.
_ wer?
_ gaeste.

_ recht.
_ archiv.
_ abo.








Aus dem Leben.
Tage daheim, tut gut.
Interessant mitzubekommen, wie manche Subkulturen
einfach stehenbleiben.
Nehmen wir beispielsweise die Discotheque Dreams in Koblenz.
Ein Schuppen, wie es hundert-tausend andere auf der Welt gibt.
Tätowierte Latschos, Billies und 18-Jährige, die meinen, MySpace
schafft eine Identität.
Wie dem auch sei - bis hierhin alles gut, aber weshalb, verdammt
nochmal, bleiben solche Läden immer 3 Jahre hinter der Zeit?
Aktuelle Titel von aktuellen Künstlern sind, wenn sie denn gespielt
werden, der letzte Mist. Hört sich denn heute niemand mehr
ganze Alben an?
Wie kann es sein, dass Subkulturen ständig Scene sein müssen,
und wenn man dann die Messlatte entsprechend anlegt, hält niemand,
was er verspricht?!
Warum? Alles nur heiße Luft in Tüten, darum!
Vor einigen Ausgaben gabs in der *NEON eine interessante Kolumne
zum Thema ausgehen. Hinzufügen lässt sich schließlich nur noch:
BE YOUR OWN CLUB!
Der Anspruch, gute Musik beim Ausgehen zu hören ist von gestern,
sagt Hans-Herrmann.
 
 


 
 
 
 
5.8.07 18:21
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


oldskool / Website (5.8.07 18:31)
Wobei die Neon ist doof. Die BILD der Studenten. Anonsten geb ich dir da schon recht.
Hast aber auch ein ordentlich gepimptes Ms-Profil.


old / Website (5.8.07 22:05)
Danke Danke :]
Sieh dich ruhig um.


N (13.9.07 23:45)
tz, das dreams in Ko +fg+ Das erträgt man auch wirklich nur mehr als betrunken und abgestumpft

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen





Gratis bloggen bei
myblog.de